Marco

marco@hopfenjuenger.de

Marco Seiwert

Anfang 2014, also knapp ein Jahr vor Inkraftreten dieses Blogs, wurde mein Interesse für Craftbiere entfacht. Auf einem Biertasting im Trierer Blesius Garten mit dem verheißungsvollen Thema „Amerikanische Craftbiere“ kam ich zum ersten Mal bewusst in Kontakt mit Pale Ales, IPAs, Barley Wines und Co. Die unterschiedlichen Geschmäcker hielt ich für so faszinierend, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die erste Bestellung im Internet folgen sollte und gemeinsam mit Kumpels eingetaucht wurde in die bunte Welt von Hopfen und Malz.

Hunderte verschiedene Biere sind seitdem meine Kehle heruntergeflossen, das Interesse für Neues ist nach wie vor ungebrochen. Insbesondere dunkle, mächtige Vertreter haben es mir angetan. Über ein frisches, brutal gehopfes IPA kann ich aber ebenso Lobeshymnen verfassen wie über ein spontanvergorenes Sauerbier oder ein klassisches Weizen. Ich bin niemand, der gegen die „Großen“ ist, nur weil sie groß sind. Welche Brauerei das Bier macht, ist für mich oftmals sekundär: Was zählt ist der Geschmack und den können kleine Garagenbrauer ebenso erzielen wie große, bekannte Brauereien –  natürlich gibt es immer Ausnahmen und Spezialfälle. Für mich stellt Bier in seiner Gesamtheit ein Genussmittel dar, das gesellschaftlich eine tiefere Auseinandersetzung verdient, als dies bisher der Fall ist. Vielleicht kann dieser Blog ja dazu beitragen. Prost!

Diese Biere sollte jeder Craftbier-Interessierte einmal probiert haben:
Trappistes Rochefort 10, Firestone Walker Parabola, Cantillon Fou‘ Foune

Johannes

Diplom-Biersommelier (Doemens)
Bierbotschafter (IHK)
johannes@hopfenjuenger.de

Leidenschaft für gutes Bier, Leidenschaft für Biervielfalt – das bin ich, das möchte ich gerne vermitteln. Bier kann so viel mehr als das, was man langläufig kennt aus dem Super- oder Getränkemarkt. Ende 2013 sah ich eine Fernseh-Dokumentation über Bier. Das öffnete mir die Augen, dass da noch mehr sein muss. Und dann kam im April 2014 der Tag, eine Bierverkostung im Blesius Garten zu Trier, da roch ich zum ersten mal den Aromahopfen eines IPAs und trank dieses komplett andere Bier – der Gedanke „ich hatte ja keine Ahnung, wie Bier schmecken kann!“ schoss mir in den Kopf. Eine Leidenschaft, ein neues Hobby war geboren. Seit 2014 schwinge ich auch ab und zu selbst den Maischepaddel, also ich braue zu Hause meine Biere selbst.

Mittlerweile sind wir sehr viel gereist im Auftrag des Hopfens. Wir besuchten europaweit Bier-Festivals, waren unter anderem in Tschechien, England, Belgien und 2018 sogar in die Vereinigten Staaten von Amerika. 2020 bildete ich mich weiter zum Bierbotschafter (IHK) und seit 2021 bin ich nun auch Diplom-Biersommelier und empfinde tiefe Freude darin, diese Leidenschaft mit anderen Menschen zu teilen.

Diese Biere sollte jeder Craftbier-Interessierte einmal probiert haben:
Mönchsambacher Export, Trappist Orval, Rittmayer Smoky George

Alexander

Diplom-Biersommelier (Doemens)
Bierbotschafter (IHK)
figo@hopfenjuenger.de

Im Frühjahr 2012 kam ich ganz unverhofft und eher durch Zufall zur Thematik der handgebrauten Biere von kleinen Brauereien und den Craftbieren. Auf der Suche nach einem Nebenjob während dem Studium heuerte ich im Blesius Garten in Trier an und wurde plötzlich mit einer mir bis dahin unbekannten Vielfalt des Gerstensaftes konfrontiert. Da ich in überwiegend von Massenbieren geprägten Regionen Deutschlands gelebt habe, waren meine kulinarischen Erfahrungen, was dieses Getränk betraf, doch relativ überschaubar. Dass Wein oder Whisky facetten- und erlebnisreiche Genussgetränke sind, war mir aufgrund meiner beruflichen Vorkenntnisse geläufig, bei Bier war mir das Spektrum der Genussvielfalt gänzlich neu. Allein die Saisonalität verschiedener Bierstile weckte bereits meine Faszination für das Thema.

Doch schließlich kam es zu jenem schicksalhaften Tag, der getrost mit den Worten „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ beschrieben werden kann – Ich trank zum ersten mal ein India Pale Ale! Es war, als würde sich mir eine bis dahin verschlossene Türe öffnen. Mittlerweile habe ich an unzähligen Bierreisen, Bierfestivals und Biertastings mitgewirkt. Als ernannter Fotograf (alias Figograph) halte ich diese Ausflüge in die Welt der Biere auch gerne mal in bildlicher Form fest. Weiterhin habe ich meine Studienabschlussarbeit über den regionalen Biertourismus verfasst und konnte somit die wissenschaftlich zu erbringende Pflicht mit der persönlichen Leidenschaft verbinden.

Diese Biere sollte jeder Craftbier-Interessierte einmal probiert haben:
Mahrs Bräu „a U“, The Alchemist Focal Banger, 3 Fonteinen Hommage

3 Kommentare

  1. Hallo ans Team,
    gestern Abend habe ich mit Johannes am Biertasting teilgenommen und bin jetzt noch immer so begeistert, dass ich eben unserem Vereinvorstand im Segelverein gleiches vorgeschlagen habe.

    Also: Hut ab Johannes, das hat einfach nur Spaß gemacht! 🙂

    Welche Vorlaufzeit habt ihr, und wären auch 20 Teilnehmer OK? Habe keine Ahnung, wenn der Vorstand dem Zustimmt, ob alle mitmachen.

    Nochmals Dankeschön und ich werde gewiss Werbung für Euch machen.
    Herzliche Grüße,
    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,
      freut uns sehr, dass es Dir gefallen hat. Alexander hat Dir ja mittlerweile eine E-Mail geschrieben.

      Wir freuen uns auf ein Tasting demnächst!

      Hopfige Grüße
      die Hopfenjünger

      +++ bei uns ist was los im Glas +++

  2. Hallo Hopfenjünger, danke für den tollen Abend am 15.6.2021 im Rahmen einer Firmenveranstaltung ab 18:30.
    Viel erfahren, viel gelacht und schwippsig ins Bett, nach einem gehörigen retronasalen Abgang 🙂
    Wo kann ich weitere Events für Privat (Geburtstagsgeschenke) buchen ?
    Zur Zeit stehen keine Tastings im Netz.
    Ihr könnt mich gerne unter meiner Email Adresse kontaktieren.
    Liebe Grüße und macht weiter so von Jürgen aus Blankenfelde 🙂

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare